Ihr Logo hier
unsere Mitglieder:

VRF

AFZ-Signet

ZOFA Logo neu

Olten

Video-Filmclub Schaffhausen
Vereinigung Zürcher Film- und Video-Amateure

keine Websites:

Walder Amateur Filmer

ThalwilLogo

FCVR

Sie sind Besucher
144063
(seit 9.4.2013)

AuflösungEAK

Auflösung EAK

Originalmail von Dieter Schlemmermeier
169 Mitglieder wurden zur Wahl aufgefordert. 151 Stimmen wurden fristgerecht abgegeben, Eine überwältigende Wahlbeteiligung. Aber nur 27 Stimmen haben gegen die Auflösung unseres Vereins gestimmt. Zur Zeit bemühen Uwe Haase und ich uns um einen Notartermin, um die gerichtliche Abwicklung anzustossen.
 
Der Jahresabschluss ist fertig gestellt, Die Prüfung erfolgt durch das Ehepaar Merke in Köln. Ein Termin in Köln wird von mir in den nächsten Tagen vereinbart, 
  Abstimmung über die Auflösung des
Europäischen Autorenkreis für Film und Video e.V.
 
Protokoll:
 
Abgegebene Stimmen 151
 
  1. Auflösung des Vereins                                            ja                     122 Stimmen
Nein                  27 Stimmen
Enthaltung          2 Stimmen
  1. Bestellung der Liquidatoren
Uwe Haase und Dieter Schlemmermeier             ja                     123 Stimmen
                                                                       Nein                  22 Stimmen
                                                                       Enthaltung         6 Stimmen  
  1. Zuwendung eines möglichen Liquidationsüberschusses an
die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
                                                                       Ja                    118 Stimmen
                                                                       Nein                  21 Stimmen
                                                                       Enthaltung        12 Stimmen
 
Die Auszählung wurde am Sonnabend, dem 28.12.2019 von Tanja Rückwardt und Daniel Kämmerer vorgenommen.
 
Die Auszähler bestätigen das Ergebnis und haben die Abstimmungsunterlagen an den Schatzmeister des EAK übergeben.
 
gez. Tanja Rückwardt                                          gez. Daniel Kämmerer
    (Auszähler)                                                                 (Auszähler)
 
Für den Vorstand:
 
gez. Uwe Haase  (Präsident)                   gez. Dieter Schlemmermeier (Schatzmeister) 
 
Peter Klüver hat zu unserem Abschied einen sehr schönen Artikel geschrieben, den ich als Anhang beigefügt habe.
 
Unsere WEB-Seite wird voraussichtlich zum nächstmöglichen Termin gekündigt. Die E-Mail-Adresse bleibt bis auf weiteres bestehen.
 
Ich wünsche Euch noch eine schöne Woche.
 
Euer
Dieter

Abschiedswort EAK

Zum Abschied vom EAK

 Der gute Geist unseres inzwischen aufgelösten Verbandes wurde noch einmal lebendig auf dem erfolgreichen Festival vom 19.bis 21. September letzten Jahres in Harsefeld. Die Philosophie des EAK; das war die familiere Zugewandtheit zu seinen Mitgliedern und Autoren aus mehreren europäischen Nationen. In den neunziger Jahren erschien am Anfang unserer Veröffentlichung immer unser Credo „Wo Autoren sich begegnen“. 

Weit über 3000 Filme liefen in den 43 Jahren seit der Gründung 1977 über die immer größer gewordenen Leinwände unserer Austragungsorte in Österreich, der Schweiz, in Dänemark, in Italien, den Niederlanden, in Belgien und vornehmlich in Deutschland.

 Viele Autoren wurden  Freunde. Dirk Lindemann war erster Präsident, unter dessen Führung der EAK schnell wuchs, und der  engagierte und hochmotivierte  Mitglieder hinter sich vereinigte.  Unvergesslich bleiben die  Auftritte der  dann folgenden Präsidenten Ruth Maria König, die gemeinsam mit Günter Viereckt viele Jahre an der Spitze des Verbandes wirkten. Ich selbst hatte die Ehre und  das Vergnügen, ihre Nachfolge antreten zu dürfen. Ein vierter Präsident wurde Fritz Kümmel, dem wir drei unvergessliche Festivals verdanken und der mit Herzblut und blendendem Organisationstalent dem EAK noch einmal unvergessliche Jahre bescherte. Der Glanz der jährlichen Festivals blieb dank des  Engagements weiterer Ausrichter, der Forenleiter, unserer österreichischen und Schweizer Filmfreunde und der  vielen Helferinnen und Helfer erhalten.

 Der für viele Mitglieder vermutlich unerwartete Rücktritt des gesamten Vorstandes aus Gründen der Unvereinbarkeit unterschiedlicher Vorstellungen über den Fortbestand des EAK in schwierigen Zeiten führte schließlich zu der Notwendigkeit einer Mitgliederbefragung  über das weitere Schicksal des Verbandes. Das Ergebnis der Befragung ist eindeutig: der EAK muss aufgelöst werden.

 „Der Rest ist Schweigen“ (Hamlets letzte Worte vor seinem tragischen Tod). -      Aber was ist mit  Euch und Ihnen, den Hinterbliebenen?    -  Es zeichnen sich Möglichkeiten ab, den Kontakt zu den ehemaligen vertrauten Mitgliedern des aufgelösten Verbandes nicht  zu verlieren. Näheres wird in einem gesonderten Text vorgestellt.

Mit herzlichen Grüßen

Peter Klüver